Zur Optimierung der Zuwegung zum Wendebachtal hat unsere Fraktion zur geplanten Baumaßnahme „Fußweg und Stützmauer Mühlenstraße“ zusätzlich die Anbringung einer Beleuchtung beantragt. Dem Antrag wurde zugestimmt.


Im Zuge dieser Maßnahme wurde gleichzeitig der im letzten Jahr gestellte überparteiliche Antrag „Beleuchtung fußläufiger Verbindungsweg Arnoldistraße/Mühlenstraße“ positiv entschieden.


Auf Antrag der SPD-Fraktion prüfte der Bau- und Planungsausschuss bei einer Ortsbesichtigung die Verkehrssituation an der Einmündung Schillerstraße/Zum Stollen in Altenhof. Gerade im Kindergarten- und Schulbereich wird oft zu schnell gefahren. Unserem Antrag, ein Geschwindigkeitsmessgerät mit Anzeige anzuschaffen und an wechselnden Standorten zu positionieren, wurde zugestimmt.

 

Diesem Antrag unserer Fraktion wurde in der Gemeinderatssitzung am 11.11.2015 zugestimmt:


Die SPD-Fraktion beantragt ab dem 01.01.2016 eine qualifizierte Fachkraft im Bereich „Soziales“ einzustellen. Die Einstellung sollte vorerst auf zwei Jahre befristet sein.


Begründung:

Immer mehr Flüchtlinge und Asylbewerber strömen in unser Land und damit auch in unsere Gemeinde. Inzwischen sind es über 250 - Tendenz weiter stark steigend - die wir unterzubringen und zu betreuen haben. Sie, Herr Bürgermeister, haben in Ihrer Rede zur Amtseinführung nicht zu Unrecht die vielen ehrenamtlichen Helfer gelobt, ohne die die Flüchtlingskrise kaum zu meistern wäre. Diese Anerkennung von freiwilligen Leistungen ist mehr als angebracht.

In vielen Notunterkünften und bei der Betreuung der zu uns kommenden Menschen sind diese Initiativen schon jetzt unverzichtbar. Privatpersonen, Nachbarn, Vereine, Feuerwehr und Hilfsorganisationen sorgen dafür, neben dem teils über das berufliche hinaus gehende Engagement Ihrer Mitarbeiter im Rathaus, dass die in diesem Bereich notwendigen Arbeiten gerade noch hinreichend gut erfüllt werden können. An eine Minderung des Arbeitsaufkommens in naher Zukunft ist bei realistischer Sicht nicht zu denken. Dennoch darf der unermüdliche ehrenamtliche Einsatz und der der Rathausmitarbeiter nicht überstrapaziert werden. Was ist, wenn der Winter kommt? Was ist, wenn der erste Schwung verflogen sein wird? 450-Euro-Kräfte und „Bufdis“ sind eine dankenswerte Ergänzung, aber sie können keine Fachkräfte ersetzen. Angesichts des starken Anstiegs der unserer Gemeinde zugewiesenen Flüchtlinge und der weiter prognostizierten Entwicklung, halten wir, wie schon vor Monaten, eine qualifizierte personelle Verstärkung für dringend geboten und hinsichtlich Ihrer Fürsorgepflicht gegenüber Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für dringend erforderlich.

 

Diese Seite verwendet sowohl Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen